Ausbildung, Training und Beratung

Der Kunde – ein namhaftes Unternehmen im Bereich Hochspannung mit Sitz in Südengland – hatte unlängst von EOS rückgewonnenes Öl bezogen und meldete nun für einige Fässer niedrige Durchschlagspannungen und einen hohen Wassergehalt.

Wie stets in solchen Fällen bat EOS den Kunden zuerst, die betreffenden Fässer und andere mit derselben Chargennummer beiseitezustellen und im nächsten Schritt dafür zu sorgen, genügend Öl für die geplante Arbeit zur Verfügung zu haben. Kommt es an einem Punkt wie diesem zu einem Mangel, stellt EOS auf eigene Kosten per Kurier zusätzliche Fässer vor Ort bereit.

Anschließend begab sich der zuständige EOS-Ingenieur zu der Anlage, um sich vor Ort ein Bild zu machen und die Lage mit Ingenieuren und weiteren Mitarbeitern zu besprechen.

Nach eingehenden Erörterungen deutete alles darauf hin, dass die Ursache des Problems bei unzulänglicher Stichprobenentnahme oder Vor-Ort-Prüfung lag. EOS verbrachte den Rest des Tages damit, die Belegschaft in die korrekte Anwendung des Glasrohrs für die Entnahme repräsentativer Stichproben aus Fässern einzuweisen. Auch Praxisfragen zur Durchschlagspannung standen auf der Tagesordnung, um auch hier die Gefahr fehlerhafter Anwendung von Testgerät auszuräumen. Abschließend erhielten die Mitarbeiter des Kunden auch Anleitungen und Ratschläge zum Ölmanagement und zur Lagerung der Fässer.